Über mich

Seit ich als Jugendliche eine Agfa Optima geschenkt bekam, ist Fotografie zu einem Teil meines Lebens geworden; immer begleitete mich meine Kamera auf Ausflügen und bei Festen. Während meines Physikstudiums – ich besaß inzwischen eine Spiegelreflexkamera „Contax“ mit Zeiss-Objektiven – dokumentierte ich mit dieser alles, was mir wichtig war.

Was es sonst noch über mich zu sagen gibt: Neben meinen Studienfächern Physik und Geologie beschäftigte ich mich mit Kunst, Philosophie und Textilgestaltung. Weitere berufliche Stationen waren Umweltberatung, Redaktion einer Stadtteilzeitschrift und Unterricht an verschiedenen Gymnasien.

Jetzt bereitet es mir eine besondere Freude, meine Ausbildung und meine Interessen miteinander zu verbinden. Mein Fachwissen begleitet mich bei der Auswahl der Motive und Nutzung der technischen Möglichkeiten der Kamera, der Sinn für die Schönheiten in unserer Umgebung bringt die Kunst zum Blühen.

Meine Philosophie

Für mich steht Fotografie im Schnittpunkt von

Dokumentation und Design

Wissenschaft und Kunst

Objekt und Subjekt

Technik und Gestaltung

Ich bin der Meinung: Für gute Fotos mit persönlicher Note braucht mensch nicht nur eine Kamera mit guten Objektiven, sondern auch Fachwissen und – einen Blick für das Besondere.

P.S. Ich lehne Projekte ab, die ethisch fragwürdige Vorhaben unterstützen: Rassismus, Militarismus, Pornographie, Voyeurismus u.ä.